Zeitreise - Jay Cutlers holpriger Start ins Profibodybuilding | Body-Xtreme 

Dienstag, 08 01 2013

Zeitreise - Jay Cutlers holpriger Start ins Profibodybuilding

Jays letzter Amateurwettkampf und seine Karriere im Überblick

Zurück ins Jahr 1996 zur NPC Nationals in Dallas. Ein junge Mann mit Namen Jay Cutler gewinnt das Schwergewicht und geht als haushohere Favorit ins Gesamtsiegerstechen mit den anderen Klassensiegern Kenny Jones, Willie Stalling, Andy DiNetta und Jack Smith.Die Zeitreise ist insofern interessant, weil Sie den Beginn von Jay´s Profilaufbahn, sowie seine Mentalität widerspiegelt, die seine Karriere prägte - unweigerlich, ob er den Mr. O dieses Jahr gewinnt oder nicht, hat er für das Ende 2013 seinen Rücktritt bereits erklärt.

Zurück nach Dallas: Jeder der Jungs bekam aufgrund des Klassensieg damals eine Pro Card. Am Ende ging der Gesamtsieg an Willie Stalling und Jays erster Schritt Richtung Profis hatte zumindest schonmal einen kleinen Kratzer.

Im Lineup fiel allerdings schon deutlich seine Dominanz und sein Potential gegenüber den anderen Jungs auf. Trotzdem sollte es noch viele Jahr dauern, bis Jay tatsächlich an die Spitze des Bodybuilding kommt.

Bei seinem Profidebüt 1998 kam er gerade mal auf Platz 11 und niemand konnte sich damals vorstellen, dass der Junge mal Mr. Olympia wird.

1999 konnte er sich mit einem 4. Platz bei der Arnolds für den Mr. Olympia qualifizieren und wurde Letzter.

Nachdem seine Karriere nicht so verlief wie er sich das vorstellte, zog er mit seiner Frau Kerry zunächst nach Kalifornien, um mit neuem Elan an die Sache zu gehen. Resultat: Gewinn der Night of Champions 2000. Danach ging zum Mr.Olympia wo er mit Platz 8 am Einzug ins Finale scheiterte.

Er nahm daraufhin das komplette Jahr Auszeit um 2001 - extrem knapp - auf Platz 2 hinter dem als unbesiegbar geltenden Ronnie Coleman landete.

Mit der gleichen Form gings 2002 zur Arnold Classic, die er für sich entscheiden konnte. Mit mehr als 100.000 USD Siegprämie,nahm er sich das ganze Jahr Off Season, übersprang den Mr. Olympia und gewann die Arnold 2003 erneut. Beim Olympia landete er wieder auf Platz 2.

In 2004 machte er den Arnolds Hattrick komplett, ebenso erreichte er zum dritten Mal den Vize-Olympia Titel.

2005 nahm er sichnur noch ein Ziel vor: Endlich Mr. Olympia werden! Er ließ die Arnolds aus und setzte alles auf den Mr. Olympia. Mittlerweile zog er sogar nach Las Vegas, den Veranstaltungsort, um die letzte Tage den Vorteil zu haben, nicht ins Hotel zu müssen. Abe wieder nur 2. Platz.

Er gab jedoch nicht auf und konnte 2006 Ronnie Coleman entthronen. Der Rest ist Geschichte.

Seine Karriere ist geprägt von seiner Beständigkeit und dem Focus nicht locker zu lassen, bis das Ziel erreicht ist. Darüber hinaus ist er einer der geschäftstüchtigsten Profis überhaupt, hat zwei eigene Bekleidungslinien betreibt in Immobiliengeschäft und hat jeweils sehr lukrative Sponsorverträge.

In diesem Jahr gibt er sein Comeback und möchte sich zum 5. Mal den Titel holen - und danach zurücktreten. Gut vorstellbar, dass Jay so lang zurück kommt, bis er Titel 5 im Sack hat...

Unten in der Videobox könnt Ihr Euch das Video vom Jay Cutler letzten Amateurwettkampf und damit den Beginn seiner Profikarriere ansehen.

Werbung


Stichworte in diesem Artikel

Jay Cutler NPC Nationals 1996 Willie Stalling Ken Jones Tuesday Time Travel
Hard Body Radio

Die wöchentliche Radioshow mit dem neuesten aus der Bodybuilding Welt.

Jetzt reinhören!

Weitere News

Macht Ultimate Nutrition dicht?
Gerüchte um Traditionshersteller


Brust-Training mit Dominik Dörfl
4 weeks out of Navplio Classic


Kai Greene wird wieder teilnehmen
Coach George Farah spricht von Comeback


Tampa Pro 2019 - Flashreport
Dexter Jackson erringt 29. Profisieg


American Dream 2019 - Bilder,Ergebnisse, Videos
Das Finale der Sommersaison


Patrick Tuor: SST Training praktisch erklärt
Gabriel Cuzguneanu erfährt das Beintraining seines Lebens