Body-Xtreme Invitational 2006 | Body-Xtreme 

Dienstag, 19 09 2006

Body-Xtreme Invitational 2006

Voller Erfolg in der Frankfurter Jahrhunderthalle

Vergangenen Samstag fand das langersehnte Bodybuilding Event endlich in der Frankfurter Jahrhunderthalle statt. Im mit gutgefüllten Saal konnten die ca. 1300 Zuschauer Ihrem Favoriten die Daumen drücken; bei keinem Wettkampf war es so schwer, die einzelnen Platzierungen zu vergeben.

Thomas Scheu konnte sich schließlich nach 2004 zum 2. Mal an die Spitze setzen; gegen seine aktuelle Verfassung konnten seine Konkurrenten nicht ankommen. Thomas zeigte fingerdicke Streifen, vor allem Bauch und Brust waren sehr gut in Form.

Auf Platz 2 die Überraschung des Tages: Steve Benthin ! Nach seiner grandiosen Kür, die den Saal zum Tosen brachte, bereits von dem Zuschauer mit dem Publikumspokal gekürt, zeigte hier seine absolute Bestform und hielt sein Versprechen, in möglichst guter Verfassung an den Start zu gehen. Gerade von vorne hat Steve mittlerweile internationales Kaliber. Man darf gespannt sein, ob in den nächsten 2 Jahren nicht vielleicht auch der Sieg in greifbare Nähe rückt.

Auf Platz 3 kam Werner Zenk. Mit 53 Jahren der älteste Teilnehmer, aber dafür auch der Härteste. Mit seiner aktuellen Verfassung und Muskelreife kommen die Jungs einfach noch nicht mit.

Mario Hemmer kam auf Platz 4. Mit knapp 125kg mit Abstand der schwerste Teilnehmer. Gerade die Vergleiche zwischen ihm und den leichteren aber härtesten Jung waren sicher schwer zu werten. Die Kampfrichter gaben der Härte den Vorzug.

Von Rang 5-10 hatte jeder Kampfrichter jeden Athleten auf jedem Platz; also jeder hätte ins Finale kommen können, letztendlich entschieden nur Quäntchen über die letztendliche Platzierung.

Eddie Derzapf zeigte sich in hervorragender Form und ist unter Umständen in den nächsten Wochen sogar auf WM Kurs. Bereits in der Vorbereitung waren seine Fortschritte unverkennbar. Sein 5. Platz zeigt, wie hochkarätig das Feld war.

Slavomir Rogaza kam auf Rang 6; im Vorfeld wusste niemand so recht, wo er Slavomir einordnen sollte. Er machte keine Fehler. Ihn ereilte das Glück des Tüchtigen und er konnte den letzten Finalplatz einnehmen.

Knapp am Finale vorbei: Clarence DeVis. Clarence war 10min vor Beginn der Vorwahl in brutaler Verfassung. Von hinten eine der besten Doppelbizepsposen im Amateurbodybuilding. Zur Vorwahl hin lief er jedoch, warum uch immer, zu. Seine Form dann leider etwas verwässert, wie seine Chancen auf einen vorderen Platz. Zeigte eine sehr einfallsreiche Kür mit einer Geburtstagseinlage für seinen Trainer Pit Trenz, der an dem Tag 40 Jahre wurde. Der 7. Platz war in der Verfassung dann jedoch die höchstmögliche Platzierung.

Mehmet Yildirim trat sehr hart und vaskulös an. War sicher im Finale, bis er eine sehr merkwürdige Kür zeigte, die ihm etliche Plätze kostete. Schade, den er war körperlich mit den Finalisten auf Augenhöhe.

Serkan Cetin versprach Bestform und hielt sein Versprechen. Doch in diesem starkem Feld war mehr als der 9. Platz nicht drin.

Csaba Kocsis, nach Hemmer der schwerste Teilnehmer, hat alles um ganz vorne dabei zu sein. Die lange Anreise spiegelte sich jedoch in seiner Verfassung wieder. Auf der Bühne schien es ihm auch nicht sehr gut zu gehen. Mit etwas mehr Härte wäre es sicher im Finale gewesen.

Görkem Gürsoy war in diesem Feld leider überfordert. Für sein Alter (23) zwar recht gut und in diesem Jahr bereits 6 kg schwer als im Vorjahr, aber er braucht einfach noch einige Jahre Training, um mit diesen Kerlen mitzuhalten.

David Okrasa hatte sich in der Vorbereitung eine ernsthafte Verletzung zugezogen, ließ sich aber trotzdem nicht von seiner Teilnahme abbringen. Leider wird jede kleine Formschwäche in so einem starken Feld bestraft. Trotzdem sehr tapfer von David, trotz immenser Probleme hier an den Start zu gehen.

Im Frauenfeld war leider krankheitsbedingt nur noch Desiree Düümpel am Start, die sich gegen Nicole Perniss, die sich kurzfrstig bereit erklärte hier zu starten, natürlich klar zusetzen konnte.

Dorota Szczesna gewann in der Fitnessklasse.

Garniert wurde die Veranstaltung durch die Auftritte von Nicole Pfützenreuter, Migger Milazzo, der Akrobatikgruppe Human Eclipse und einem erfolgreich absolvierten Rekordversuch mit 400kg Kniebeugen von Andy Dörner.

Auch der Bankdrückwettbewerb King of Bench kam beim Publikum sehr gut an.

Last but not least kamen die schweren IFBB Pros auf die Bühne. Dennis Wolf sprang für Quincy Taylor ein, der krankheitsbedingt nicht über den großen Teich kam und auch nicht am Mr. O teilnimmt. Dennis zeigte sich nur eine Woche vor seinem nächsten Pro Wettkampf in St. Susanne in super Form und hat beste Chancen, sich seine Olympia-Quali zu sichern.

Dennis James rieß das Publikum schließlich von den Sitzen, nach seiner Kür zog er noch durchs Publikum, die gar nicht genug von ihm zu bekommen schienen.

Alles in allem eine sehr gelungene Veranstaltung, bei der auch die 14 Aussteller der EXPO überaus zufrieden waren. Der diesjährige Body-Xtreme Invitational hat sich damit erneut als Bodybuilding Event der Extraklasse präsentiert, den sich in Zukunft kein Bodybuilding Fan entgehen lassen sollte.

Wir freuen uns schon jetzt, Dich beim Body-Xtreme Invitational 2007 als Zuschauer zu begrüßen !

Bildergallerie mit 45 Bilder.
Fernsehbeitrag im HR
Alle Bilder auf dieser Seite Copyright by Oliver Rink

Werbung


Stichworte in diesem Artikel

Hard Body Radio

Die wöchentliche Radioshow mit dem neuesten aus der Bodybuilding Welt.

Jetzt reinhören!

Weitere News

Zeitreise - Mike Francois
Riesentalent mit unvollendetem Abschied


Nataliya Kuznetsova holt Pro-Card
Russisches Frauen-Muskelwunder räumt ab


Int. Deutsche Meisterschaft 2018 - Bildern, Videos, Ergebnisse
Saisonabschluss plus WM Quali


Int. Deutsche Meisterschaft 2018 - Check-In Interviews
Posing und Interviews am Tag vor dem Wettkampf


Tuesday Time Travel - Ronnie Colemans 1. Trainingsvideo
Damals noch auf VHS in 1997


Int. Deutsche Junioren und Masters Meisterschaft 2018
Ergebnisse | Bilder | Videos