Schrägbankdrücken | Body-Xtreme 

Freitag, 09 04 2004

Schrägbankdrücken

Konzentration auf obere Brust?

Neben Bankdrücken ist Schrägbankdrücken eine der beliebtesten Übungen für die Brust. Der Hauptgrund dafür ist wohl, dass man je nach Schrägstellung der Bank die Trainingswirkung auf die oberen Fasern des großen Brustmuskels verlagern kann. Nun mag manch einer anführen, so etwas wie eine obere Brust gäbe es nicht, und man könne die genetisch vorgegebene Form eines Muskels nicht beeinflussen.
Nun, es stimmt, dass der große Brustmuskel nur ein einziger Muskel ist, dennoch besteht dieser aus zwei Teilen, dem sternalen Teil (Sternum = Brustbein), der auch als untere Brust bezeichnet wird und dem klavikularen Teil (Klavikel = Schlüsselbein), der oberen Brust. Richtig deutlich wird diese Teilung, wenn man ein Bild von Franco Columbu betrachtet.
Inwiefern man die Muskelform nun zu Gunsten der oberen Brust verändern kann, hängt nicht zuletzt von der Genetik ab. Wer immer eine schlechte obere Brust hatte, wird wohl nie so weit kommen wie Arnold Schwarzenegger, der nach eigenen Angaben ein Wasserglas darauf abstellen konnte.

Winkel der Schrägbank
Dadurch, dass man die Bank schräg stellt, verlagert man einen Teil der Belastung von der gesamten Brust auf die obere Brust und die vorderen Schulterköpfe. Je schräger man die Bank stellt, desto mehr Arbeit übernehmen die Schulter und die obere Brust.
Welche Schräge optimal ist, lässt sich nicht pauschal sagen, die einen stellen sie nich schräger als 30?, andere fangen erst an bei 45? die obere Brust zu spüren. Hier hilft nur ausprobieren.

Die Drückbewegung
...unterscheidet sich kaum vom normalen Bankdrücken. Der Unterschied ist, dass man hier nicht in einem leichten Bogen nach hinten drücken muss, sondern die Stange auch zum Schlüsselbein hin absenken kann und dann gerade hochdrückt. Senkt man die Stange zum Schlüsselbein oder gar zum Hals hin ab, erhöht man aber das Risiko einer Schulterverletzung, von daher ist auch die Drückbewegung reine Gefühls- und Ermessenssache. Pauschale Regeln gibt es hier nicht, es gilt also wie so oft: Ausprobieren.
Auch ob man die Übung mit Lang- oder Kurzhanteln, oder gar an der Multipresse ausführt sollte man vom Muskelgefühl her bestimmen. Es ist auch keine schlechte Idee alle paar Wochen zwischen den verschiedenen Möglichkeiten zu wechseln, um dem Muskel immer wieder etwas neues zu ?bieten?.

Werbung


Stichworte in diesem Artikel

Hard Body Radio

Die wöchentliche Radioshow mit dem neuesten aus der Bodybuilding Welt.

Jetzt reinhören!
Werbung


Werbung

Weitere News

EVLs Prague Pro 2016 - Wer holt den Sieg?
Die BX-Vorabanalyse


EVLs Prague Amateur - Interviewsuite mit Stephan Geiwagner und Slobo Mitkov
Formcheck im Hotelroom


Flashreport Kuwait Pro: Ramy schlägt Dexter
Video: Rochade zwei Tage vor Prag Pro


Neueröffnung in Offenbach: PYRANHA MMA und Fitness Club
Neues MMA und Fitness Gym im Rhein-Main-Gebiet


Zeitreise - William Bonacs Entwicklung
Von 2010 (Amateur) zu heute


Levrones Logik: 8 Monate plus 8 Monate = Erfolg
Welcher Wettkampf wirds? Kevins Comeback geht weiter