North American Championship 2011 | Body-Xtreme 

Dienstag, 06 09 2011

North American Championship 2011

Juan Moral sichert sich Gesamtsieg und Pro Card

Am Wochenende fand in Cleveland, Ohio, die North American Championships statt. Neben der NPC USA und den Nationals ist dies der Wettkampf des Jahres für alle anstrebenden "noch nicht Profis" Amateure. Bei den NPC USA hatte man schon dieses Jahr eine sehr gute Qualität gesehen und Steve Kuclo machte wieder das Super Heavyweight zum Maß aller Dinge im Bodybuilding.

Nun in Cleveland traten die beiden 2. und 3. platzierten der USA wieder an und kämpften um die Pro Card. Für Keith William war es ein sehr wichtiger Wettkampf, da er bei den USA in seiner besten Form antrat und sich leider einem überragenden Steve Kuclo und Juan Morel geschlagen geben musste. Somit trat er abermals als "fast" ewiger Zweiter/Dritter in Ohio an und wollte endlich die lang ersehnte Pro Card sich holen. Nebenbei holte er sich auch noch extra Posing-Trainer um wirklich Alles passend zu machen.

Der zweitplatzierte der USA, Juan Morel, kam ebenfalls mit viel Rückenwind zum Wettkampf. Er wurde durch Kuclo nur knapp geschlagen und nahm dies als Start um seine Vorbereitung weiter zu forcieren. Auf MD konnte man sehen, das er sich ebenfalls Hilfe vom amtierenden 202 Mr. Olympia Kevin English holte und wollte dabei ebenfalls nichts unversucht lassen nachdem er letztes Jahr, an gleicher Stelle, noch im Heavyweight hinter einem fabelhaften Lee Banks Zweiter wurde und ebenfalls im Heavyweight bei den Nationals hinter Fred Small den zweiten Platz belegt. Nun sollte es das Super Heavyweight sein und nach dem famosen Start bei der USA, wollte er nun seine Kür zeigen.

Im Schatten dieses Duells, bereiteten sich aber auch noch andere Jungs vor und wurden auch in diversen Foren als Geheimfavoriten gehandelt. So standen ein Dan Decker und Andrew Jemmott in den Startlöchern.

Dan Decker wurde bei der North American 2009 im Heavyweight schon einmal Dritter und 2010 im Super Heavyweight bei den USA nur 10. Somit griff er diesmal wieder an und man ließ sich überraschen.

Jemmott hatte sein bestes Ergebnis als er dieses Jahr bei den Master National +40 im Super Heavyweight gewann.

Die Heavy Weight Klasse

Im Heavyweight waren dieses Jahr die großen Favoriten nicht finden, da sie entweder schon eine Pro Card haben, ins Super Heavyweight aufgestiegen sind oder erst wieder bei den Nationals antreten. Somit war praktisch der Weg frei für die "zweite" Reihe. Aber auch diese wusste zu überzeugen. Aber nun zum Wettkampf.

Das Heavyweight war weniger massiv als die Jahre zuvor aber fast durchgehend recht hart und gut konditieniert. Da aber einige aus dem Lightweight kamen, fehlte es an Masse, aber die Form stimmte trotzdem. So waren die ersten 3 dann doch mit Abstand die Besten. Auf den dritten Platz kam Joel Thomas. Er besticht durch seine sehr schöne klassische Linie, einen sehr massiven Oberkörper, vor allem Schultern und Nacken, sowie ausladende Beine. Ihm fehlte es aber gerade in der Rückansicht an Masse und Details. Aber man wird von ihm noch einiges sehen!! Die fehlende Masse kam dann mit Brad Davis auf den zweiten Platz. Er besitzt zwar nicht die klassische Linie aber viel Musklen und Breite. Die Härte und Konditionierung war ebenfalls ok, was ihm den Vorzug vor Thomas einbrachte. Er weißt aber leider eine etwas schlechte Struktur auf was es ihm für den vorderen Platz schwer macht..dort erwies sich Kenneth Jackson als nicht zu schlagen. Er besitzt die klassische Linie, geparrt mit einer gewissen Masse, Muskelteilung, Symmetrie, Härte und Konditionierung. Vielleicht ist sein Oberkörper ein wenig zu lang aber, aber er hatte seine Hausaufgaben gemacht und gut abgestimmtes Paket auf die Bühne gebracht. Ein sehr guter Auftritt und verdient der Sieg im Heavyweight und die verdiente Pro Card.

Heavyweight:
1. Kenneth Jackson
2. Brad Davis
3. Joel Thomas
4. Tony Friedrich
5. David Coleman

Die Super Heavy Weight Klasse

Auf das Super Heavyweight waren, spätestens nach dem Prejudging, alle gespannt. Würde es Keith Williams endlich schaffen oder sollte Juan Morel ihn wieder einmal den Weg zu den Profies verweheren, oder vielleicht doch eine Überraschung? Einige Fragen standen im Raum und das Prejudging ließ ein heißes Finale erhoffen.
Die ersten 4 waren aber noch einmal eine Klasse für sich. Es gab dabei aber auch jeweils ein zweier Duell. Dan Decker kämpfte gegen Andrew Jemmott und Keith Williams wurde mit Juan Morel verglichen. Bei Decker und Jemmott ging es um den Platz 3 und 4 da, sie entweder ein Tick weniger Masse, oder weniger hart waren. Schließendlich sahen die Kampfrichter Decker vor Jemmott. Beiden sahen von vorn und von hinten klasse aus und wiesen ebenfalls viele Details auf. Decker sah durch seinen tiefen Latansatz weniger breit aus aber im Gegenzug Jemmott etwas weicher. Die Beine von Jemmot sahen auch besser aus aber der Tick besserer Härte reichte den Judges um Decker den 3 Platz zu geben und Jemmott auf den 4 Platz zu verweisen. Bei einem nächsten Aufeinander treffen kann es aber schon wieder anders aussehen.
Ebenfalls interessant war der Kampf um den Sieg und somit der Pro Card. Keith Williams war der massivste Athlet des Abends und zu den USA wieder einmal ein wenig verbessert. Beim Posing sah man seine Entwicklung und ebenfalls eine bessere Kontrolle seiner Schwachstelle, der Mitte. Mitlerweile hat er seine Beine und Oberkörper auch ins Gleichgewicht gebracht und besticht durch gleichwertige Masse..aber auffällig bleibt trotzdem seine Mitte.
Juan Morel hatte sich nach der USA noch einmal stark verbessert und kam wieder mit seiner super klassischen Linie und runden Muskelbäuchen. Seite Schultern von vorn und hinten bilden einen schönen 3D Look. Die Mitte ist flach und trocken, die Beine gut symmetriert und detailiert. Im Ganzen vereinte er eine gewisse Masse, mit nötiger Härte, Details, runden vollen Muskeln zu einer super Symmetrie und verwies so Keith Williams auf den zweiten Platz und sicherte sich den Sieg im Super Heavyweight, im Overall und die Pro Card. Nach Steve Kuclos Sieg bei den USA wieder ein Kracher Sieger im Super Heavyweight und die Bestätigung das das Super Heavyweight wieder das Non Plus Ultra darstellt, und es nicht ausgeschlossen ist viel Muskeln mit Symmetrie und Konditionierung zu versehen.

Hut ab!
Keith Williams musste sich abermals mit dem zweiten Platz begnügen, er hatte aber leider Pech, das er jetzt wo er sein bisher bestes Jahr erwischt hat, jedesmal andere Athleten einen Tick besser sind. Und stehen mit Decker und Jemmot ncoh zwei Neue Jungs in der Schlange für eine Pro Card. Bei den Nationals werden wir mehr wissen und natürlich berichten!

Super Heavyweight:
1. Juan Moral
2. Keith Williams
3. Dan Decker
4. Andrew Jemmott
5. Marion John

Overall:
Juan Morel

Pro Card:
Juan Morel
Kenneth Jackson

An allen Siegern Gratulation!

Artikel von unserem Team Mitglied Christianausdemspreewald?
Alle verlinkten Bilder von unserem US-Partner RxMuscle.com

Werbung


Stichworte in diesem Artikel

USA NPC
Hard Body Radio

Die wöchentliche Radioshow mit dem neuesten aus der Bodybuilding Welt.

Jetzt reinhören!

Werbung

Weitere News

Crown of Rheingau 2017
Bilder, Videos & Ergebnisse


New York Pro 2017 - Flashreport
Sergio Oliva Jr. und Ronny Rockel schaffen Sensation


USA Update - Next stop, New York
New York Pro Vorschau, 12000+ kcal Fresstag und mehr


Kevin Levrone sagt Vancouver Pro Teilnahme ab
Comeback diesen Sommer weiterhin geplant


Helmut Schardt - Ruhe in Frieden
Erinnerungen an ein Bodybuilding-Urgestein


Dennis Wolf Comeback perfekt!
Heute start der Vorbereitung