NOC 2004 | Body-Xtreme 

Freitag, 13 08 2004

NOC 2004

Erfahrungsbericht von Phil von Känel

Zwei Tage war unsere kleine aber lustige Reisegruppe, bestehend aus Renato, Marco, seiner Freundin Sandra, meiner Freundin Saskia und mir, schon in New York, dieser pulsierenden Metropole der westlichen Wirtschaft, die wir alle aus unzähligen Hollywoodfilmen kennen.

Es ist ein ganz besonderes Gefühl hier zu sein, die Hektik zu erleben, sich auch als Bodybuilder richtig klein und unbedeutend vorzukommen zwischen all diesen Wolkenkratzern, Menschenmengen aller Farben und Rassen, diesem Verkehr dem ganzen Smog und der schillernden und glitzernden Werbetafeln?.Wir hatten schon viel gesehen und erlebt in den letzten zwei Tagen, doch nun standen wir vor dem eigentlichen Ziel unseres New York ?Trips: den Eingängen des City-Center Theaters, dem Austragungsort der diesjährigen Night of Champions!!

Es herrschte ein reger Betrieb vor den in Gold gehaltenen Türen...hie und da konnte man einen raschen blick auf einen Wettkämpfer ergattern, welche man ausser an ihren enormen Ausmassen zusätzlich an der Bräunung gut erkennen konnte, sie schlängelten sich möglichst schnell durch die Menschenmenge, um in einem separaten Eingang wieder zu verschwinden!

Auch wir suchten nun den Weg ins Innere dieses aussergewöhnlichen Gebäudes. Im Inneren dieses sehr edlen Theaters suchten wir vergebens nach Ständen mit Klamotten oder Profis die ihre Autogramme anboten...es waren derer nur zwei vorhanden, was mich etwas enttäuschte, da ich die Night doch nur aus den Magazinen kannte und mir immer vorgestellt habe was für ein gewaltiger Anlass dies doch sein müsse! Weit gefehlt!!
Versteht mich nicht falsch, die Athleten waren zahlreich erschienen, es war ein gigantischer Anblick als sich die Pros ins Line-up aufstellten....doch von den Zuschauern her, waren kaum mehr als 1500 Menschen anwesend, um die Vorwahlen mit zu verfolgen.

Die Vorwahl wurde sehr strikt und rasch durchgezogen. Die leichte Frauenklasse machte den Anfang. Die Athletinnen kamen immer zu zweit auf die Bühne, zeigten ihre Pflichtposen, und stellten sich im Bühnenhintergrund auf.
Das selbe bei den schwereren Frauen. Da ich vor allem auf die Männerklasse sehr gespannt war, hatte ich einwenig Zeit, meine Blicke etwas von der Bühne weg auf die anderen Zuschauer zu richten...und ich muss sagen WOW! Es waren Monster unter den Leuten und nicht nur Männer!!!! Da hatte es Bodybuilderinnen, wenn die mich zu einem Date einladen würden, würde ich wahrscheinlich vor lauter Angst in die Hosen machen...J ich hatte keine Ahnung wer diese Athleten und Athletinnen waren, aber zum Teil hätten die gleich so wie sie waren auch auf die Bühne zu den Pros stehen können!

Zurück zum Geschehen auf der Bühne: Es war inzwischen ca. eine Stunde vergangen, da stellten sich endlich die Männer im Line-up auf. Es waren sage und schreibe 46 Athleten on stage!! Dieser Anblick war schlicht und ergreifend BRUTAL!
Einige klingende Namen waren darunter: Nasser el Sonbaty, welcher Beifallstürme im Publikum auslöste, leider war er nicht in Form, der spätere Sieger Melvin Anthony, Art Attwood, Richard Jones, Darrem Charles um nur einige zu nennen.
Als die ersten Athleten zu den Vergleichen nach vorne gerufen wurden, war schon allen klar, dass die ästethischen Leute das Rennen machen würden.
Wenn man die Abläufe solcher namhaften Meisterschaften vergleicht, ist es irgendwie immer das selbe, es werden zuerst einmal die Leute nach vorne geholt, deren Namen jeder kennt, egal ob sie es sich wirklich verdient haben oder nicht! Die Newcomer werden am Anfang aus Prinzip übersehen...So hatte es unter den 46 Athleten, etwas unbekanntere Profis, die durchaus ebenfalls den ersten Vergleich verdient hätten, aber leider ist dies halt das american name-game!
Pavol Jablonicky musste auch erst 42 Jahre alt werden, bis er nun endlich den Respekt erhält, den ihm für seine lange, harte Arbeit zusteht.

Aus den Vergleichen geschlossen war klar, dass es Melvin Anthony machen würde. Ich kann das zwar nicht ganz nachvollziehen, sah er doch neben einigen schwereren Jungs nach Nichts aus...ok, die Symmetrie ist toll, aber im Bodybuilding geht es doch auch darum Muskeln draufzupacken zudem wurde er in punkto Härte von einigen Athleten geschlagen. Ebenfalls ein solcher Kandidat ist Richard Jones, welcher ebenfalls die Ehre hatte den ersten Vergleich zu bestreiten. Der wird bei den Amis so was von hochgejubelt mit seinen 90kg. Ich hab immer gedacht die Amis stehen auf Freaks ? la Jean Pierre Fux oder Markus Rühl!! Ok, Jones ist ein echt schöner Athlet und zudem kann man sich als Fan mit ihm identifizieren, da er ja eine Masse aufweist, die für den normal Sterblichen doch noch erreichbar erscheint! Darrem Charles` Aufruf in zum ersten Vergleich halte ich für Vertretbar.

Natürlich hatte ich ein besonderes Augenmerk auf die deutschen Athleten gerichtet, da ich euch ja berichten soll, wie sich eure Jungs geschlagen haben!!
Also hier meine Beobachtungen:

Die Abendshow wurde eröffnet, indem alle nicht qualifizierten Athleten (welche nicht die Top15 erreichen konnten) jeweils zu dritt ein kleines Posedown abhielten.
Es ging mit einem merkwürdigen Posingvortrag von Kenny Jones weiter, der als Michael Jackson verkleidet auf der Bühne rumtollte. Dabei zog er nicht einmal etwas aus, war also die ganze Show über total angezogen. Der ?Gag? an der Sache war, dass ein Junge auf die Bühne kam und er gewisse Andeutungen machte und somit auf die aktuellen Kinderschändervorwürfe gegen Jackson anspielte.
Anscheinend fand nicht nur ich diese Anspielung geschmack- und humorlos, denn der gesamte Saal buhte Kenny dermassen aus, wie ich es an einer Bodybuildingveranstaltung nie zuvor erlebt hatte.

Anschliessend ging es mit den Küren der Top 15 weiter, gleich wie am Nachmittag, wurden auch hier zuerst die Damen und anschliessend die Herren auf die Bühne gebeten.
Alles wurde Ruck Zuck durchgegangen. Manche haben sich echt was einfallen lassen für ihre Kür! Der beste Teil des Abends!

Leider kamen danach nur noch die Top fünf auf die Bühne für das Vergleichsposing, was ich echt schade fand.
Es wurden die Plätze der Top fünf vergeben:
Pavol Jablonicky auf der fünf, was das Publikum hörbar verärgerte. Auch meiner Meinung nach war dieser fünfte Platz zu niedrig für diesen Spitzenathleten.
Ahmed Haidar auf der vier. Richard Jones auf der drei, nun weiss ich weshalb sie ihn ?den Magier? nennen, denn wie er diesen dritten Platz geschafft hat war mir unerklärlich, Magie eben!!
Darrem Charles auf Platz zwei und als Sieger wurde Melvin Anthony verkündet.

Alles in allem war diese NOC eher enttäuschend für mich, da ich durch die Magazine einfach etwas mehr erwartet hatte, trotzdem hat es Spass gemacht, sich in einer so riesigen Stadt zu bewegen und so riesige Bodys zu sehen....

Euer Phil

Werbung


Stichworte in diesem Artikel

Hard Body Radio

Die wöchentliche Radioshow mit dem neuesten aus der Bodybuilding Welt.

Jetzt reinhören!

Werbung

Weitere News

Pro-Quali ändert sich plus neue Pro Liga in Planung
Nach Disput zwischen IFBB Amateur und Profiliga


Bob Chic veranstaltet Pro Quali in Europa
IFBB Pro und Amateurliga gehen getrennte Wege


Mr. Olympia 2017 - Finals Report
Phil Heath holt Titel Nr. 7


IFBB ProLeague öffnet sich für andere Verbände
Nach NPC Suspendierung durch IFBB


AMERICAN DREAM - Stanislav im Olympia Model Search Finale
Auf der Bühne in Las Vegas


Mr. Olympia - Wird eine neue Amateurliga aus der Taufe gehoben?
Nach NPC Suspendierung - große Neuigkeiten werden angekündigt