Zeitreise - Kai Greene und sein Durchbruch | Body-Xtreme 

Dienstag, 10 07 2018

Zeitreise - Kai Greene und sein Durchbruch

Der Wendepunkt in seiner Karriere

Dass Kai Greene irgendwie anders ist, wurde bereits zu Amateurzeiten klar, als er bei der IFBB Weltmeisterschaft in Bratislava Ende der 90er auf der Bühne stand. Obwohl er 1999 die Pro Card erhielt, dauerte es immerhin noch 6 Jahre bis zu seinem Profidebüt, wobei er bei den ersten Wettkämpfen eher unter "ferner liefen" endete.

Das Jahr seines Durchbruchs sollte 2007 werden. Bei der New York Pro schaffte er zum ersten Mal den Sprung ins Finale. Bei der Keystone Pro im gleichen Jahr fiel er vor allem durch seine legendäre "Dirty Diana"-Kür auf, die Ihr unten in der Videobox sehen könnt.

Kai gewann kurze Zeit später mit der Shawn Ray Colorado Pro seinen ersten Profiwettkampf. Für den Mr. Olympia hielt er sich noch nicht gut genug, weshalb es erstmal im Jahr darauf zur Arnold Classic gehen sollte, wo Platz 3 für Ihn drin war sowie zwei Monate später auch der Sieg bei der New York Pro, wo er 3 Jahre zuvor debüttierte.

Bei seinem ersten Mr. Olympia Auftritt erreichte er auf Anhieb Platz 4. Sein letzter Auftritt in Las Vegas auf der großen Bühne war im Jahr 2014 - in diesem Jahr stehen die Chancen so gut, wie seit damals nicht mehr, dass wir Ihn Kai Greene wieder beim Mr. Olympia sehen werden.

Mehr aus unserer Rubrik Tuesday Time Travel findet Ihr HIER.


Stichworte in diesem Artikel

Tuesday Time Travel Kai Greene
Hard Body Radio

Die wöchentliche Radioshow mit dem neuesten aus der Bodybuilding Welt.

Jetzt reinhören!

Weitere News

250 Newcomer am Start
Int. Deutsche Newcomer und Jugend Meisterschaft 2022


Jenny Kurth holt IFBB Elite Pro Card
Nach DM und EM Titel der nächste Erfolg


Franziska Lohberger holt IFBB Elite Pro Card
Nach dem DM-Sieg in der Vorwoche


IFBB Pro Paul Poloczek verstirbt
Er wurde nur 37 Jahre alt


Paul Poloczek - Seine Entwicklung
Vom Junior 2005 bis zum Arnold Amateur Gesamtsieger 2017


Deutsche Meisterschaft 2022 - Rückblick
Wrap-Up mit den IFBB Pros a.D. Becht und Milazzo