Jay Cutler: Wie sich die FIBO verändert hat und sein aktuelles Leben | Body-Xtreme 

Montag, 10 04 2017

Jay Cutler: Wie sich die FIBO verändert hat und sein aktuelles Leben

Jay ist seit 1999 jedes Jahr auf der FIBO

4-fach Mr. Olympia Jay Cutler ist seit fast 20 Jahren auf der FIBO und kann es deshalb wie kein Zweiter seine Erfahrungen schildern, wie sich die Messe über die Jahre verändert hat.

Die zusätzlichen Klassen, die man eingeführt hat, die Ihre jeweils eigenen Idole und Champions hervor gebracht haben, sprechen eine breite Maße an Menschen an, "und das ist großartig", sagt Jay Cutler in unserem Interview am FIBO-Stand von Empire-Sports.

Wir haben ihn natürlich auch gefragt, was er davon hält, dass an einigen Ständen Leute arbeiten, die nicht mal bei einem regionalen Wettkampf konkurrenzfähig wäre, aber eben viele Follower im Social Media haben - seine Antwort dazu unten im Video.

Nur soviel: "Ich war früher auch mal ein Fan, der einfach Anerkennung wollte."

Jay plaudert mit uns außerdem darüber, dass er seit Ende seiner sportlichen Laufbahn mehr Reisen kann, fast jedes Wochenende auf einer Messe oder Meisterschaft ist und sich immer wieder freut die Fans zu treffen.

Dabei zeigt sich Jay auch immer locker & ungestresst und scheint sich auch nach wie vor noch bester Gesundheit zu erfreuen. "Ich lebe meinen Traum"

Werbung


Stichworte in diesem Artikel

fibo power 2017 Jay Cutler
Hard Body Radio

Die wöchentliche Radioshow mit dem neuesten aus der Bodybuilding Welt.

Jetzt reinhören!

Werbung

Weitere News

Int. Deutsche Junioren und Masters Meisterschaft 2017 // Ergebnisse, Bilder, Videos
4 Athleten erhalten neue IFBB Elite Pro Card


USA Update - Leere Versprechungen?
Levrone sagt Gastauftritt ab plus starke Kraftleistungen


Probiert: NIGHT PROTEIN von XXL Nutrition
Werbeinformation


Int. Deutsche Newcomer und Jugend Meisterschaft 2017
Bilder, Videos und Ergebnisse


Arnold Classic Columbus wird NPC/ProLeague 2018
Entscheidung gefallen!


Arnold Classic Australia 2018 wird NPC/IFBB ProLeague Show
Der zweigleisige Schwarzenegger