Arnold Europe Pro 2013 - Bericht und Bilder | Body-Xtreme 

Sonntag, 13 10 2013

Arnold Europe Pro 2013 - Bericht und Bilder

Kai Greene muss zweiten Platz schlucken

Bei der Arnold Europe gab es das erneute Aufeinandertreffen von 4 Mr. Olympia Finalisten. 14 Tage nach Vegas war die große Frage, wer kann seine Olympia-Form möglicht gut konservieren, wer möglicherweise verbessern.

Das Publikum bekam Bodybuildinggenuss der extra Klasse geboten und als die Finalisten Roelly Winklaar, Victor Martinez, Dennis Wolf, Shawn Rhoden, Kai Greene und Phil Heath ins Publikum gingen, hielt es niemanden mehr auf den Sitzplätzen.

 

  1. Phil Heath
    Er war nicht mehr ganz so voll und erschien daher auch weniger hart als zum Mr. Olympia. Die Zuschauer schienen etwas enttäuscht zu sein, denn die Begeisterung beI Kai und Dennis war deutlich höher. Mit Mr. Olympia Bonus Platz 1 für Ihn.
  2. Kai Greene
    Sah hier genauso aus, wie man Ihn zum Mr. Olympia erwartet hatte - unmenschlich. Sein Rücken war so gestreift, die Einschnitte in den Beinen so tief, insbesondere von der Seite und von hinten, man kann es nur grotesk nennen. Dazu seine typische Kür mit Handstand, Purzelbaum und auf dem Boden umräkeln. Rundum eine Kai Greene wie man Ihn sich wünscht.
  3. Dennis Wolf
    Er konnte seine Mr. Olympia Form sehr gut konservieren. Wie sehr er sich verbessert hat, zeigt, dass sein dritter Platz zu keinem Zeitpunkt durch Vorjahressieger Shawn Rhoden (Dennis landete 2012 hinter Ihm) gefährdet war. Der Hype um die beiden Jungs vor Ihm war zu groß. Objektiv betrachtet hatte aber auch er Phil Heath im Sack.
  4. Shawn Rhoden
    Aufgrund der recht dunklen Bühnenausleuchtung konnte er seine Stärke, die scharfe Definition, nicht zur Geltung bringen. Durch sein zurückhaltendes Auftreten konnte er durch das Kopf-an-Kopf Duell was sich Phil und Kai in den Vergleichen liefern, gar nicht richtig auffallen. Platz 4 für den Vorjahressieger
  5. Victor Martinez
    Der aller erste Arnold Europe Sieger ging die letzten Monate durchs Tal der Tränen; beim Mr. Olympia reichte es am Ende nicht für einen TOP10 Platz. 2 Wochen können aber schon einen großen Unterschied machen und hier zeigte sich Victor in toller Form, schmale Taille und guter Präsentation. Am Ende konnte er sogar vor Roelly landen, der in Vegas noch einige Plätze vor Ihm lag.
  6. Roelly Winklaar
    War sichtlich massiver als im letzten Jahr,aber nicht mehr so hart wie zum Mr. Olympia. Von allen Finalisten hat er die längste Saison hinter sich und zeigt - wie im letzten Jahr - schon "Abnutzungserscheinungen"

Schaut Euch unten die Bilder in unserer Galeriebox an. Wrap-Up Video und Bewegtmaterial von der Show folgt.

Fotos Arnold Europe 2013
Alle Fotos hier

 

Werbung


Stichworte in diesem Artikel

Arnold Europe 2013
Hard Body Radio

Die wöchentliche Radioshow mit dem neuesten aus der Bodybuilding Welt.

Jetzt reinhören!

Weitere News

Schweres Beintraining mit Maximilian Heidenreich
315kg Kniebeuge und 1005kg Beinpresse


Body-Xtreme Revolution - Vorentscheid Bochum
Flashreport vom Auftakt der neuen Staffel


Body-Xtreme Revolution - Auftakt am Sonntag
06.01.19 in der Stadthalle Wattenscheid


Breit, breiter, Dennis Reinhold - Brust & Bizeps-Training
Neues vom Deutschen Schwergewichtsmeister 2018


Konzept - Dein Weg auf die Bühne
Starte deine Wettkampf-Karriere mit Body-Xtreme Revolution


Masters Weltmeisterschaft 2018 - Flashreport
4 Weltmeister Titel für Deutschland