Arnold Classic 2018 - Mens Open Finals Report | Body-Xtreme 

Sonntag, 04 03 2018

Arnold Classic 2018 - Mens Open Finals Report

Ergebnisse | Bilder | Videos

Standesgemäß zum Finale der 30. Arnolds Classic wurde diese von den Gewinner der bisherigen 29 Veranstaltung öffnet. Unsere Rückschau könnt Ihr hier sehen. Besonders erfreulich: Ronnie Coleman war ebenfalls da, nachdem er erst vor kurzem eine sehr schwere OP hinter sich bringen musste.

Am Ende wurde es auch eine Art Generationswechsel. Der beste Athlet war einfach William Bonac. Er war so voll gepackt mit Muskeln, top in Form, konnte sich gut präsentieren.

Altmeister Dexter Jackson gab alles, um den 6. Arnold Sieg möglich zu machen, aber schon bei den Vergleichen ging Ihm am Ende die Luft aus. (so haben wir ihn in den letzten Jahren noch nie auf der Bühne gesehen). Er gab Alles, aber er muss auch niemandem mehr etwas beweisen. Diese Mann ist eine lebende Legende. Dieser Mann ist 48 Jahre alt und gab vor 19 Jahren sein Profidebüt an gleiche Stelle, auf der Arnolds 1999 in Columbus. Er zeigte am Ende eine sehr faire Geste, die Ihr oben im Artikeltitelbild sehen könnt.

Vorjahressieger Cedric McMillan hatte in diesem Jahr vor allem damit zu kämpfen, dass das Teilnehmerfeld deutlich besser als im Vorjahr war. Sein Posing war absolute Spitzenklasse. Seinen Sieg machten auch die Wettkampfteilnahmen im Vorjahr unmöglich, da er noch bis Ende letzten Jahres an Wettkämpfen teilgenommen hatte und deshalb kaum Zeit hatte, um sich zu verbessern.

Groß, riesig, Roelly! Roelly Winklaar brachte eine unglaubliche Menge als Fleisch auf die Bühne, die am Ende mit 10.000 Dollar Preisgeld für den "Most Muscular"-Award ausgezeichnet wurde. Erfreulicherweise ufert seine Taille mittlerweile nicht mehr aus, allerdings hat er mit den ästetischeren Kerlen vor sich stromlinienförmige Kaliber vor sich, die er nicht einfach mit seiner Masse "wegdrücken" kann. Platz 4 für ihn.

Auf Platz 5 kam Steve Kuclo, der bei seinem Comeback das Problem beheben konnte, dass er zwar oft hart war, aber seine Muskeln trotzdem zu wenig Details zeigten. Nun war er besser ausgestattet, was sich aufgrund seiner harmonischen Knochenstruktur auch sofort in hohen Plätze niederschlägt.

Für den ersten "Wow"-Effekt sorgte Lionel Beyeke. Allein auf der Bühne schaut er fantastisch aus. In dem starken LineUp wäre aber auch die letzte Härte notwendig gewesen. Am Ende landete er immerhin klar im Finale - im Vorjahres-LineUp wäre er in den TOP 3 gewesen.

Leider nicht ganz so vielversprechend sah es für die deutschen Vertreter aus. Dennis Wolf erhielt bei seinem Aufruf fleißig Applaus, der jedoch schon mit der ersten Pose verstummte. Die Form war erkennbar da, aber es fehlte einiges an Masse. Entsprechend wirkten die Posen wenig beeindruckend. Gut zu sehen, dass er 640 Tagen nach der Nacken-OP wieder auf der Bühne war. Drücken wir die Daumen, dass mit etwas mehr Zeit wieder etwas mehr Dennis auf der Bühne steht und er dann nicht im Feld durchgereicht wird. Am Ende blieb nur Platz 12 für Ihn.

Paul Poloczek gab hier sein Profidebüt, nachdem er im letzten Jahr den Gesamtsieg bei der Arnold Amateur holte. Für Ihn galt natürlich ebenfalls: Das Feldwar unheimlich stark, was eine faire Einordnung schwierig macht. Beim Finale trat er nicht mehr an und erhielt daher keine Platzierung. Gründe dafür schildert er hier.

Schaut Euch unten die Bilder und viele Videos aus Columbus an.

Bilder ARNOLD CLASSIC 2018
 
Für Fotos HIER KLICKEN
Videos ARNOLD CLASSIC 2018
Die Berichterstattung wird präsentiert von

Werbung

Ergebnisse ARNOLD CLASSIC 2018

MEN'S BODYBUILDING
1. William Bonac
2. Dexter Jackson
3. Cedric McMillan
4. Roelly Winklaar
5. Steve Kuclo
6. Lionel Beyeke
7. Justin Rodriguez
8. Jonathan Delarosa
9. Lukas Osladil
10. Hidetada Yamagishi
11. Fred Smalls
12. Dennis Wolf
13. Maxx Charles
Paul Poloczek

212 AND UNDER
1. Kamal Elgargni
2. Charles Dixon
3. Samir Troudi
4. David Henry
5. Jose Raymond
6. Guy Cisternino
7. Kyung Won Kang

FIGURE
1. Candice Lewis-Carter
2. Cydney Gillon
3. Heather Dees
4. Michele Silva
5. Bojana Vasiljevic
6. Maria Luisa Baeza Diaz
7. Carly Starling-Horrell
8. Brittany Campbell
9. Jessica Reyes Padilla
10. Laurelle Martineau
11. Natalia Soltero
12. Sandra Grajales
13. Stephanie Hammermeister
14. Ivana Ivusic
15. Cong Mou

MEN'S CLASSIC PHYSIQUE
1. Breon Ansley
2. Arash Rahbar
3. Courage Opara
4. Danny Hester
5. Kevin Ford
6. Dani Younan
7. Santiago Aragon
8. Kenneth Owens
9. Svetozar Milehkovic
10. RD Caldwell

BIKINI
1. Angelica Teixeira
2. Janet Layug
3. Casey Samsel
4. Romina Basualdo
5. Jennifer Ronzitti
6. Breena Martinez
7. Camile Periat
8. Sheena Jayne Martin
9. Elisa Pecini
10. Katya Nosova
11. Margret Gnarr
12. Elizabeth Yisrael
13. Tawna Eubanks
14. Ruth Wood
15. Frida Paulsen Stern
16. Jessica Renee
16. Tamara Haddad

MEN'S PHYSIQUE
1. Andre Ferguson
2. Raymont Edmonds
3. Brandon Hendrickson
4. Logan Franklin
5. George Brown
6. Steven Cao
7. Xavisus Gayden
8. Stan Morrison
9. Jacques Lewis
10. Dante Jones

WOMEN'S PHYSIQUE
1. Shanique Grant
2. Natalia Abraham Coelho
3. Margita Zamolova
4. Michaela Aycock
5. Kira Neuman
6. Priscila Cavilha
7. Ashley Wagner
8. Geraldine Morgan
9. Essence Monet
10. Leah Sohn

 FITNESS
1. Whitney Jones
2. Kate Errington
3. Bethany Wagner
4. Regiane DaSilva
5. Ariel Khadr
6. Derina Wilson
7. Missy Terwilliger
8. Kristine Duba
9. Aurika Tyrgale
10. Tiffany Chandler

Werbung


Stichworte in diesem Artikel

asc2018 Arnold Classic 2018
Hard Body Radio

Die wöchentliche Radioshow mit dem neuesten aus der Bodybuilding Welt.

Jetzt reinhören!

Weitere News

Big Ramy verlässt Oxygen Gym und Kuwait
Nach 6. Platz beim Mr. Olympia


Mr. Olympia 2018 - Romans Rückblick
IFBB Pro Roman Fritz Fazit aus Las Vegas


Rob Biasca gewinnt 10000 Euro bei Wüstenchallenge
Sommerliga Sieger weiter auf Gewinnerstrasse


Mr. Olympia 2018 - Legenden Interviews
Roman Fritz bekommt Trainingstipps von Lee Haney und Flex Wheeler


Tuesday Time Travel - Shawn Rhoden
früher Alkoholprobleme, fast Karrierende 2012, jetzt Mr. Olympia


Mr. Olympia 2018 - Analyse, Bericht und Bilder
Shawn Rhoden entthront Phil Heath